Offenes Seebrücken – Treffen

  in die Räumen des Flüchtlingsrates – Krefeld Bleichpfad 15c, 47799 Krefeld

jeweils jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat von  19 -21 Uhr dabei ist geplant immer 1 Stunde für Orga-Themen und 1 Stunde für Erfahrungsausutausch und thematische Diskussion bereit zu halten.
 das nächste Plenums Treffen ist voraussichtlich :

Donnerstag 14. Januar 19 Uhr

ACHTUNG: Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen finden die Treffen als Zoom-Meeting statt.

Wer daran teilnehmen möchte, bitte per mail Kontakt aufnehmen.

Willkommen sind alle, die Lust haben gemeinsam aktiv zu werden:
Für Seenotrettung und gegen das Sterben im Mittelmeer.
Fragen und Rückmeldungen gerne an:
krefeld@seebruecke.org

Teil der Seebrücke wirst Du, in dem Du Dich einbringst, in dem Du einfach mitmachst.
Wir freuen uns, wenn Du kommst!

Die Bewegung SEEBRÜCKE

hat sich Ende Juni 2018 gegründet, als die „Lifeline“ mit 234 Menschen an Bord tagelang auf hoher See ausharren musste und in keinem europäischen Hafen anlegen konnte. 

Aus Empörung über diesen Zustand haben sich einige Aktivist_innen, die seit Jahren ehren- und hauptamtlich in der Geflüchtetenhilfe arbeiten, in einer Gruppe organisiert. Daraus erwuchs innerhalb weniger Tage die Bewegung SEEBRÜCKE, der sich deutschlandweit viele Menschen angeschlossen haben.

In Krefeld hat sich im  September 2018 eine kleine Gruppe von Krefelder_innen zusammengetan und die Aktionsgemeinschaft  SEEBRÜCKE-Krefeld gebildet. Inzwischen sind wir über 15 Personen bei unseren Treffen und noch einige mehr, die uns bei Aktivitäten unterstützen.

Unsere zentralen Forderungen

Einfache und selbstverständliche Forderungen und dennoch müssen wir dafür im 21. Jahrhundert demonstrieren.

Aktuell

Aufruf zum Gegenprotest So 6.12. 12:30 Uhr Düsseldorf Grabbeplatz


Am So. 6.12. wollen in Düsseldorf Coronaleugner*innen, Neonazis und „Reichsbürger“ gemeinsam marschieren.
Es reicht jetzt! Kommt am Sonntag um 12:30 zum Grabbeplatz in Düsseldorf.
Bekennt Farbe und unterstützt uns gegen diesen Aufmarsch von Menschenverachtung und offenen Nationalsozialismus.
https://duesseldorf-stellt-sich-quer.de/

Aktivitäten

19.11. Seebrücke KR setzt ein Zeichen für Menschenrechte und gegen die rassistische Abschottungspolitik der EU.

Kleine Mahnwache auf dem Dionysiusplatz. Gerade der neue Migrationspakt „New Pact on Migration and Asylum“ bedeutet weitere Verschlechterungen für Menschen auf der Flucht z.B.:

  • Neue Flüchtlingslager an den Außengrenzen – Moira 2.0 an vielen Orten!
  • Geflüchtete werden eingesperrt, ohne Einzelfallprüfung aussortiert und direkt wieder abgeschoben werden.

29.10. Sea Watch Ausstellungseröffnung „Retten statt Reden“ im Südbahnhof

Referentin: Verena Würz, Medizinerin aus KR, die Teil der Sea Watch3 Crew war mit Kapitänin Carola Rackete.
Es war eine starke und bewegende Veranstaltung. Bilder und Berichte von geflüchteten Menschen zeigten die Brutalität des EU-Abschottungsregimes, vor allem in den von der EU finanzierten libyschen Folterlagern. Es wurde deutlich, dass die Regierungen in der EU das Sterben an den Außengrenzen nicht nur in Kauf nehmen, sondern aktiv fördern.
Bei dieser Gelegenheit leitete Seebrücke KR 1000,- € an Sea Watch weiter.

In der Reihe „Dialog – Kunst „Seebrücke zu Gast in der Pax Christi Gemeinde KR

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

20.10. auf Einladung der Pax Christi – Gemeinde KR informierte Seebrücke KR über ihre Arbeit und über die Situation der Fliehenden an den Außengrenzen Europas. Die Veranstaltung fand statt in der Reihe „Dialog Kunst“und nahm Bezug zum „Nagelboot“ des Künstlers Günther Uecker, das seit 1980 in der Gemeinde steht als Symbol für Flucht ,Leid und Vertreibung. 25 Besucher*innen, soviel wie erlaubt waren, folgten den Ausführungen und suchten das Gespräch mit den Aktiven. Dabei wurde deutlich, dass gerade die Partei mit dem „C“ entscheidend für die menschenverachtende „Flüchtlingspolitik“ verantwortlich ist.

Pressemitteilung und Erklärung der Seebrücke KR zum Brandanschlag

Wir machen weiter!

Erklärung der Seebrücke Krefeld zum Brandanschlag am 30.9.2020
In Krefeld wurden in der Nacht vom 30.09.2020 zwei Autos von Aktivist:innen der Seebrücke angezündet und es entstand erheblicher Sachschaden. Die Polizei vermutet eine politisch motivierte Brandstiftung, der Staatsschutz ermittelt.
Bundesweit ist das bereits der zweite Anschlag auf Aktivist:innen der Bewegung Seebrücke in diesem Jahr
Die Seebrücke lässt sich durch rechtsradikale Anschläge nicht einschüchtern

Unter dem Motto „Wir machen weiter!“ hat die Krefelder Gruppe schon am nächsten Tag bei ihrer regelmäßigen Mahnwache auf dem Dionysiusplatz Stellung bezogen.
„Wir werden uns weiter für sichere Fluchtwege, die Rettung der Menschen auf dem Mittelmeer und die Entkriminalisierung der Seenotrettung einsetzen. Unser Engagement für Menschenrechte ist nicht zu stoppen! “ so Georg M., einer der Betroffenen.
Dies war nicht der erste rechtsradikale Anschlag in Krefeld. Aber durch die vielen unterstützenden Rückmeldungen fühlen sich die Aktiven der Seebrücke in ihrer Einschätzung bestärkt, dass Krefeld zusammenhält und eine tolerante Stadt ist. Auf Initiative der Seebrücke hatte sich schon im März 2019 der Rat der Stadt Krefeld zum „Sicheren Hafen“ erklärt und damit ein deutliches Zeichen für Menschen auf der Flucht gezeigt.
„In Krefeld ist kein Raum für Nazis und Einschüchterungsversuche durch rechte Gewalt“ erklärt Martina K. und bedankt sich ausdrücklich für die zahlreichen Unterstützungsangebote „Eure Solidarität hat sich wie ein Schutzschild zwischen unserem Engagement und dieser unnötigen und feigen Gewalt geschoben. Wir machen weiter!“ betont sie.
„Eins zeigt dieser Anschlag deutlich“ so Georg M. „In Zeiten, in denen rechte Parteien immer mehr Zuspruch erhalten, ist es nötig, sich aktiv dieser Entwicklung entgegen zu stellen.“
Die Seebrückengruppe Krefeld möchte mit dieser Stellungnahme allen Krefeldern und Krefelderinnen, die Möglichkeit bieten, die weitere Arbeit der Gruppe aktiv zu unterstützen.
Unter dem Stichwort: „Solidarität gegen rechte Gewalt“ – Wir machen weiter!“ können Spenden auf das Spendenkonto des Flüchtlingsrat Krefeld eingezahlt werden.
Flüchtlingsrat KR e.V., Volksbank Krefeld
IBAN: DE 12 3206 0362 0403 1310 16 BIC: GENODED 1HTK
Jeder symbolische Beitrag setzt ein Zeichen und zeigt, dass sich die Mehrheit in Krefeld für ein friedliches Zusammenleben einsetzt und niemand der Schutz braucht, allein gelassen wird, bekräftigen die Aktiven der Seebrücke.

Unser Gespräch mit Radio Kufa als Podcast

#LeaveNoOneBehind jedes Leben zählt
Wir bleiben dran

8.Oktober unsere kleine Donnerstags Mahnwache.

Die Sea-Watch 4 wird in Palermo festgehalten.
Für viele Menschen auf Lesbos und in den Lagern ist keine menschenwürdige Lösung in Sicht. Die EU schottet sich mit „Abschiebe-Patenschaften“ weiter ab.
Wir machen weiter und freuen uns über den spontanen Besuch von Oberbürgermeister Meyer. #LeaveNoOneBehind

Kunstaktion #SOS 26.9.2020

Laßt Menschen und Menschenrechte nicht über Bord gehen!
Im Rahmen der Interkulrurellen Woche machte die Seebrücke Krefeld mit der Kunstaktion #SOS auf die Situation im Mittelmeer und in den Flüchtlingslagern aufmerksam.

Mit guten und pointierten Redebeiträgen und der Aufforderung an die Krefelder Bürger*innen, sich zur Seenotrettung zu positionieren, was viele auch in unserem Sinne getan haben:
Stoppt das Sterben im Mittelmeer! Seenotrettung ist kein Verbrechen! Schafft sicherer Fluchtwege!
Noch mehr Bilder und bewegte in unserem Youtube Kanal: https://youtu.be/_2s0Ex0zsk0

Demo in Köln „Es reicht – Wir haben Platz!“

Mit 20 Aktiven aus KR waren wir am 20.09. auf der Demo in Köln „Es reicht- wir haben Platz“. Ca 4000 TN erlebten starke Redebeiträge, klasse Musik, und eine gute Moderation und Organisation! Danke an Seebrücke Köln
Die brutale Abschottungspolitik der EU geht weiter(Tränengas gegen Kinder, Moria 2.0, blockierte Schiffe)- Wir lassen sie aber nicht in Ruhe und bleiben dran!

Spontan Demo in KR zum Brand des Lagers Moria

 Am 0909 folgten ca. 85 Personen unserem Aufruf zur SpontanDemo in KR unter dem Motto:
Evakuiert die Lager- jetzt! Wir haben Platz!
Das Lager in Moria hätten schon längst evakuiert werden können. Das Nichtstun und die Hinhalte -Taktik deutscher und europäischer Politiker*innen ist die wahre Ursache für den Brand in Moria. Die sogenannten „Europäischen Werte“ liegen hier in Schutt und Asche. Ein Abschotter und Menschenfeind wie H. Seehofer muss endlich aus dem Amt gejagt werden. Denn viele Städte, wie z.B. Krefeld können und wollen aufnehmen.
link zu bewegten Bildern:

 Beteiligung an der Kundgebung der Linken zum Thema Geflüchtetenpolitik  15.08. Krefeld Hbf

Gelungene Veranstaltung der Linken KR mit ca. 100 Besucher*innen am HBF zum Thema „Fluchtursachen bekämpfen nicht die Geflüchteten“ mit Hauptrednerin Özlem Demirel (MdEP)
In unserem Seebrücken-Beitrag haben wir deutlich machen, dass wir es in Europa mit einer gezielten Abschreckungs- und Abschottungspolitk zu tun haben, die bewusst Tote in Kauf nimmt und wie wichtig breite Bündnisse sind, um in dieser Zeit den Kampf für ein menschenwürdiges Leben aller Menschen führen zu können. Ausschnitte aus der Rede hier: https://youtu.be/TvszTYtxlGo

 

Präsentation des gemeinsames Banners mit dem Paritätischen 06.08.

Für mehr soziale Gerechtigkeit und für sichere Fluchtwege

Seebrücke KR bei der Kundgebung gegen Corona Demo in KR 03.08.

Ein breites Bündnis von ca. 200 Aktiven setzte ein deutliches Zeichen gegen Antisemitismus, Nationalismus und „Verschwörungsbrei“ der Corona-Gegner. Deren gleichzeitig stattfindende Veranstaltung war mit 20 Teilnehmer*innen(in Schwurbel-Sprech ca. 1,3 Millionen) deutlich kleiner.
Diese toxische Mischung aus sich taktisch gemäßigt verhaltenden Rechten und rechtsoffenen Esoteriker*- und Impfgegner*innen gilt es weiter zu beobachten.

Infostand der AG Seebrücke Krefeld auf dem Trödelmarkt des AStA der Hochschule Niederrhein.

Samstag 01. August 2020, Der Erlös des Trödelmarktes dient der Verbesserung der Situation im Lager Moria auf Lesbos (Griechenland).

13.6.2020 Krefeld Demo BlackLivesMatter Rassismus tötet!

An die 300 Menschen sind dem kurzfristigen Aufruf gefolgt und haben ein Zeichen gesetzt gegen Rassismus.
Die Seebrücke KR war gut vertreten.
Elisabeth hat in ihrem Statement deutlich gemacht, dass die 20.000 im Mittelmeer ertrunkenen geflüchteten Menschen ein Ausdruck von tiefstem Rassismus sind. Denn wären diese Menschen weiß gewesen, die EU hätte alles daran gesetzt, diese zu retten.
Es war eine beeindruckende Veranstaltung mit guten Beiträgen.

Mahnwache Seebrücke 4. Juni 18:30 Uhr  Dionysiusplatz

Über 50 Personen sind unter Einhaltung der Corona – Hygienebedingungen zusammengekommen, um Position zu beziehen gegen die tödliche Abschottungspolitik und für sichere Fluchtwege

Aktionstag der Seebrücke „Evakuiert alle Lager“ 23.05.

Spaziergang in Orange in der KR – Innenstadt
Ca 30 Aktivist*innen waren unterwegs, haben Farbe bekannt, Position bezogen, Diskussionen geführt.
#LeaveNoOneBehind Jedes Leben zählt❣️Für eine offene und solidarische Gesellschaft❣️

weitere bewegte Bilder zum Aktionstag:

https://www.facebook.com/georg.meurer.1/videos/3047446285301784/?t=2

Mahnwache der Seebrücke KR 07.05, 18 Uhr Dionysiusplatz

Evakuiert die Elendslager! Schafft sichere Fluchtwege! Jedes Leben zählt!
Die guten Beiträge haben Mut gemacht, berührt und unsere Wut und Empörung zum Ausdruck gebracht. Ca. 40 TN sind gekommen. Danke an Alle❣️ #LeaveNoOneBehind Wir bleiben dran!

Schutzmaßnahmen gegen den Virus mit Solidarität verbinden

Die Aktionsgruppe Seebrücke Krefeld hat in Kooperation mit dem internationalen Frauen Café FIF eine Aktion gestartet, in der die Herstellung von Mund-Nase-Masken mit der Unterstützung von Menschen auf der Flucht verbunden wird.

Ein Paar Schutzmasken wird für eine Spende von 15€ abgeben, wo das möglich ist. Das Geld wird eingesetzt um Menschen auf der Flucht, in den Lagern und an den Außengrenzen der EU zu helfen.

Soziale Initiativen (Obdachlosen Hilfen, Tafeln, ..) oder auch Einzelpersonen, die von Transferleistungen leben müssen, werden nicht um eine Spende gebeten.

weiter Infos über die Mailadresse: Schutzfueralle@online.de

Neben Aktiven, die hier in Deutschland aufgewachsen sind, beteiligen sich Menschen aus Syrien, Libanon, dem Irak und Kurdistan an dem Projekt.

Die Spenden bitte überweisen an: Flüchtlingsrat Krefeld e.V. / Volksbank Krefeld IBAN: DE 12 3206 0362 0403 1310 16 BIC: GENODED 1HTK Stichwort: Seebrücke – Schutz für Alle

weitere Bilder zum Projekt:

https://www.facebook.com/martina.kuschel.509/videos/318178089151791/?fref=mentions

Durch diese Aktion sind  über 10.000€ (Stand 05.05) zusammen gekommen. Eine erste Spende ist inzwischen an „Ärzte ohne Grenzen“ weitergeleitet worden, eine zweiteSpende ist in Vorbereitung.

Seebrücke KR auf der 1. Mai Demo 2020 „live und draussen“!

50 Personen waren genehmigt, am Ende waren es 55 Demonstrant*innen und fast doppelt soviele Passant*innen.
In unserem Statement haben wir betont, dass der Kampf für gute Arbeit, gegen Armut und für Asyl-und Menschenrechte zusammengehört. Wir haben auf unser „Maskenprojekt Schutz für alle“ hingewiesen als ein Beispiel für multikulturelle Zusammenarbeit und gelebte Solidarität.
Für eine offene und solidarische Gesellschaft❣️

Mahnender Spaziergang am 30.April am Dionysiusplatz

Donnerstag 30.04. 18 Uhr Dionysiusplatz, Spazierganger*innen in orange erinnern daran, dass die Lager der Geflüchteten in Griechenland evakuiert werden müssen und verabreden für nächsten Donnerstag eine Mahnwache.

Bundesweiter Aktionstag am 5. April zur Evakuierung der griechischen Lager

Alle engagierten Bürger*innen waren aufgefordert, Spuren in ihren Städten zu hinterlassen, um die Forderung  zur Evakuierung der Elendlager  zu unterstützen.

Wir sind mal auf die Suche gegangen, ob in Krefeld was davon  zu sehen war:

Offener Brief der Seebrücke Krefeld an die Krefelder Abgeordneten des Landtages NRW

Der Antrag der Grünen im Landtag NRW am 11.03. zur Aufnahme eines bestimmten Kontingentes unbegleiteter minderjähriger Schutzbedürftiger aus Griechenland wurde geschlossen von allen anderen Fraktion im Landtag CDU, FDP und auch SPD(!) abgelehnt. Dazu haben wir in einem Offenen Brief an die MdL Frau Oellers, Herrn Blondin, Frau Spanier-Oppermann und Herrn Terhaag Stellung bezogen:

Offener Brief der Seebrücke Krefeld an die Krefelder Abgeobundesweiter rdneten des Landtages NRW

2. Mahnwache am 12.3. Für Asyl- und Menschenrechte gegen die verbrecherische Abschottungspolitik.

Es waren etwas weniger Menschen da, aber es war nicht weniger engagiert und entschlossen. Wir bleiben dran ❣️

Hier die kurzen, teilweise spontanen Redebeiträge bei unserer 2.Mahnwache am 12.3.:

https://www.facebook.com/groups/568383976947367/permalink/887688948350200/

Demo der Seebrücke vor dem Landtag NRW 11.03.

Am 11.03. stimmt der Landtag über einen Antrag ab, besonders Schutzbedürftige aus den EU-Lagern in Griechenland aufzunehmen. Es ist unwahrscheinlich, dass die schwarz-gelbe Mehrheit dem zustimmt. Aber wir sind präsent und fordern das Land NRW auf, genau das zu tun: Sich für eine Aufnahme nach NRW einzusetzen!

Alle zusammen gegen Faschismus und Rassismus! Alle zusammen für Solidarität und Menschenrechte!

Infostand der Seebrücke in der Mediathek am 07.03.20

An diesem Samstagvormittag hatte die Seebrücke die Gelegenheit, sich in der Mediathek zu präsentieren. Bücher zum Thema wurden ausgestellt und eine beeindruckende Ausstellung eines jungen Mannes war zu sehen, der seine Flucht als 14 – jähriger gezeichnet hat.

Ein Bericht: https://mediothek.blog/2020/03/15/wir-haben-zwei-moglichkeiten-wir-sterben-oder-wir-leben/?fbclid=IwAR34zfdrak1D4_TYywcIw1XuOnMjH7DfYz5lTe-_oAPb-iToqAkp5huG94s

 Seebrücke KR hat am 05.03.2020 zur Mahnwache aufgerufen:

 „Grenzen auf! Leben retten!

Gegen die menschenverachtende Abschottungspolitik für Menschenrechte, Empathie und Solidarität. An die 100 Personen sind gekommen. Jede und jeder, diE wollte, konnte IhrE Trauer, Empörung und Wut zum Ausdruck bringen über die katastrophale Situatuion in den Lagern auf den griechischen Inseln und an der griechischen Grenze(offenes Mikrofon)

Seebrücke auf der Anti AfD – Demo Seidenweberhaus KR 17.02.

Die AfD hatte zu einem sogenannten Bürgerdialog eingeladen. Ein breites Bündnis hat zur Demonstration dagegen aufgerufen. Die Seebrücke KR war zahlreich vertreten.

Die AfD ist eine offen rassistische, rechtsradikale und menschenverachtende Partei. Das haben wir deutlich gemacht!

Auch in einem spontanen und improvisierten Redebeitrag an diesem Abend:

Bundesweiter Seebrücke – Aktionstag 08.02.20 #WirHabenPlatz

Flashmobs in der KR – Innenstadt

Immer wieder flashmobartige Aktionen am Samstag 08.02.20 verteilt an verschiedenen Stellen in der KR-Innenstadt:

👉“Holt die unbegleiteten Minderjährigen aus den total überfüllten Auffanglagern in Griechenland nach Deutschland. Die Lage dort ist katastrophal und menschenunwürdig. Griechenland braucht da Unterstützung.“

#WirHabenPlatz #EvakuierenStattIgnorieren

Danke an alle Unterstützer*innen ❣️

„Bewegte Bilder“ dazu hier:

https://www.facebook.com/georg.meurer.1/videos/2799134500132965/

Rat der Stadt Krefeld für zusätzliche Aufnahme minderjähriger Geflüchteter aus den Griechischen Auffanglagern

Am 06.02.2020 hat der Rat der Stadt Krefeld einstimmig (!) beschlossen, mindestens 10 unbegleitete minderjährige Geflüchtete aus den Griechischen Auffanglagern freiwillig aufzunehmen!

Ein Signal der Humanität in Richtung Landes- und Bundesregierung, ihre Blockadehaltung endlich aufzugeben und den Weg für die zusätzliche Aufnahme Geflüchteter frei zu machen!

Die Krefelder Seebrücke übergibt 1150,- € an SOSMediterranee

Für den Einsatz des Rettungsschiffes „OceanViking“ konnte die Seebrücke 1150 € übergeben.

Gesammelt wurde das Geld auf dem besonderen Weihnachtsmarkt und an unseren Infoständen in Krefeld.

Dei „Ocean Viking“ gehört zu den Schiffen , die auch im Winter auf Rettungsfahrt gehen können.

Kurz vor Weihnachten hat das Schiff  bei zwei Rettungsaktionen 162 Menschen an Bord genommen. Zu den aus Seenot Geretteten zählen 38 Minderjährige, darunter ein 3 Monate altes Baby sowie 24 Frauen, unter ihnen drei Schwangere.

Als Seebrücke-Krefeld werden wir uns weiter für die Seenotrettung engagieren und danken allen Bürger*innen, die sich mit ihrer Spende ebenfalls dafür einsetzten.

Seebrücke beim Scheinheiligenabend in der Kufa

Der Scheinheiligenabend am 23.12.19 mit Mondo Mashup Soundsystem & Provinztheater stand unter dem Motto „.. und das Wasser steigt“.

Die Seebrücke war von den Bands eingeladen , sich dort mit einen Infostand zu beteiligen. Den Bands ist es hervorragend gelungen Spass, Energie, Klamauk mit einem nicht  so leichten Thema wie „Flucht und Seenotrettung“ zu verbinden.

Es war eine klasse Show, wir haben viel Unterstützung erfahren und hatten großen Spass!

Besonderer Weihnachtsmarkt KR 07.12.19

nette Begegnungen, interessante Gespräche, und heftige Diskussionen, alles dabei. Spaß gemacht ✌️

ein 1. Flashmob mitten im Krefelder Weihnachtrummel in der Hoffnung, dass Irritationen Denkprozesse anregen 😉

https://www.facebook.com/georg.meurer.1/videos/2663861046993645/

Am 29. 11. Seebrücke auf dem Klimastreiktag in KR vertreten

„Fluchtursache Klimawandel, Stoppt das Sterben jetzt!

 20. November Gespräch mit Ulle Schauws(MdB), Filiz Polat(MdB)

 Gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat und anderen Aktiven in KR waren wir zum Gespräch geladen zum Thema „Ankommen in Krefeld“

Foto Filiz Polat

1.11.2019 ständige Gedenkstätte an der „Dionysius Kirche“

 immer wieder werden Blumen, Kerzen, Symbole an der Gedenkstätte abgelegt:

Seebrücke trifft Jusos

Am 29.10. haben wir uns mit den Jusos in Krefeld getroffen. Es war ein sehr angenehmes und interessantes Gespräch über Migration, Fluchtursachen und Seenotrettung. Vielen Dank an die Jungsozialist_innen für die Einladung!

Foto Jusos Krefeld

Seebrücke  gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der Türkei

Bei der  Mahnwache und den Demos in Krefeld war die Seebrücke vertreten. In unseren Statement bei der Demo am 25.10. haben wir auf das demokratische Projekt Rojava hingewiesen und den Versuch dort mit ökologischen und feministischen Kriterien ein multiethnisches Zusammenleben zu organisieren. Dies wird jetzt zerstört, weil niemand ernsthaft den Despoten Erdogan stoppen will. Aus den bis dahin sicheren Gebiete in Nordsyrien sind jeztzt schon wieder Hunderttausende Menschen auf der Flucht.

„Interreligiösen Totengedenken“ am Tag der Geflüchteten 27.09.19

In einem eigenen Beitrag haben wir auf die vielfältigen Fluchtursachen hingewiesen und die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass es uns gelingt, diese Ursachen zu bekämpfen und dass alle Menschen ein menschliches Leben führen können.

 

Eröffnungsveranstaltung der interkulturellen Woche

Samstag, 21. September 2019, 11 – 18 Uhr, auf dem Evangelischen Kirchplatz  in Kooperation mit Kommunales Integrationszentrum

 

Friday for Future Demo in Krefeld 20.09.19

unsere Demo- Slogans:

Seenotrettung ist kein Verbrechen – Klimawandel schon!

Fluchtursache Klimawandel – Leben retten jetzt!

und einige mehr 😉

Rheinische Post berichtet über einige der Aktivist_innen

Foto: Björna Althoff

https://rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/fridays-for-future-in-krefeld-sie-demonstrieren-mit_aid-45892267

Elisabeth Völlings, Seebrücke Krefeld: „Wir haben uns vor einem Jahr gegründet und kämpfen auch für die Ziele, die Fridays for Future vertritt. Wir wollen das Sterben im Mittelmeer beenden, und der Klimawandel wird nach allen Prognosen in absehbarer Zeit zur Fluchtursache Nummer eins werden. Darum ist es aus unserer Sicht essenziell, dagegen vorzugehen und mit den Jugendlichen ein Umdenken zu fordern. Es braucht große politische Entscheidungen.“.

14.9.2019 Seebrücke ruft zur Alternativen Frühstücks Demo auf

Von der AFD ist niemand gekommen. Die Veranstaltung wurde abgesagt. Ein voller Erfolg

Fest ohne Grenzen – grenzenlos solidarisch 31.8.2019 am Corneliusplatz

Es war ein sehr schönes Fest❣️
Mit vielen netten Menschen ❣️
Danke an die Organisator_innen❣️
So macht es Spaß, sich weiter zu engagieren.

Seebrücke wieder in Kooperation mit  dem internationalen Frauencafe FIF

Infostand  bei der 20 Jahr Feier der Beschäftigungsinitiative Anstoss e.V. 07.09.19

Horst Hansen Trio unterstützt Seebrücke Krefeld!

 Kleiner Info Stand in der „Rampe“, aber viel Solidarität bekommen und ein Konzert das Spaß gemacht hat. Danke an alle Unterstützer_innen und vor allem ans #Horsthansentrio
#Kulturrampe

Al Banana 2019 Festival unterstützt Seebrücke

Wieder konnten wir uns mit einem kleinen Infostand präsentieren.

Die Krefelder Seebrücke sagt Danke an Alle die diesen Abend ermöglicht haben. Besonders natürlich an die Bands, die uns eingeladen haben.

https://www.facebook.com/SchlachtgartenKrefeld/

https://www.facebook.com/Mondoversum/

Trauer- und Gedenkaktion an der „DioKirche“

Am Samstag 3. August kamen vor dem Südportal der Stadtkirche St. Dionysius über 80 Menschen zusammen, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen gegen das Sterben im Mittelmeer.
Spontan aufgerufen hatten dazu die Seebrücke Krefeld in Kooperation mit der Cityseelsorge. Der Anlass war das Aufrichten eines Banner am Südportal der Kirche. Dort steht:
„Wir trauern um alle Menschen, die auf der Flucht vor Klimawandel, Krieg, Folter oder Diskriminierung ihr Leben verlieren. Sie sterben im Meer, weil wir in Europa Hilfe verweigern.“

Krefelder Festival für Meinungsfreiheit und politischen Visionen am 09.Juli

Seebrücke war dabei!

Über 1500 Menschen haben an der Burg Linn ein buntes Fest für Meinungsfreiheit und politische Visionen gefeiert mit ausgezeichneten Bands, Tanz und guten Redebeiträgen. Eine klare Entscheidung des Oberbürgermeisters verhinderte, dass die rechtsextreme AfD hier beinahe eine Bühne bekommen hätte.

6.7.2019 Day Orange Krefeld unterstützt Duisburg

Zum Day Orange Haltestellen in Krefeld

27.6.2019 Gespräch im Rathaus

von Vertreter*innen der Stadt Krefeld mit  „Aktionsgruppe Seebrücke Krefeld“. Herrn Markus Schön (Dezernent für Migration und Integration) sowie Doris Schlimnad (Koordination Flüchtlingsarbeit) und Andreas Pamp (Ausländerbehörde) informierten zu Fragen der Umsetzung des Ratsbeschlusses vom 14. März 2019 „Sicherer Hafen Krefeld“ statt.

19.5.2019 Das Kaiser Wilhelm Denkmal

Kaiser Wilhelm Denkmal in Krefeld als Zeichen der Solidarität umgestaltet. In der Nacht zu Sonntag den 19.5.2019 haben die Künstler und Künstlerinnen der Aktionsgruppe „Denkmal nach!“ ein zweites Mal ein Krefelder Denkmal umgestaltet. Kurz vor der Europawahl ist das Krefelder Kaiser Wilhelm Denkmal aus Solidarität mit der Seenotrettung zum Aktivisten geworden.

 Seebrücke bei der Demo am 19. Mai

An die 40.000 haben am 19.05. in Köln protestiert für „Ein Europa Für Alle“ (in ganz Deutschland waren es über 150.000):

Gegen Nationalismus und rechte Hetze, gegen das Sterben im Mittelmeer und die Kriminalisierung der Seenotrettung! Für ein sozial gerechtes und solidarisches Europa!

Seebrücke Krefeld war mit über 30 Personen dabei und hat orange gezeigt.

17. Mai Nacht der offenen Kirchen “Geschichten vom Fliehen und Ankommen”

Veranstaltung am 16.Mai Südbahnhof 

„SEHNOT, Warum schauen soviele weg? „

Mit 90 Interessierten Besucher_innen war die Veranstaltung sehr gut besucht.

Eindrucksvoll die geschilderten Fluchterlebnisse:

Gezeigt in dem Dokumentationsfilm “Souraya Leila Issaka” und

hörbar und spürbar im Gespräch zwischen Martina Kuschel und Sofya A.

Foto Werkhaus

Foto Werkhaus

Johannes Gaevert von “Jugend Rettet e.V.” schilderte die aktuelle Situation in Libyen und beschrieb die Schikanen und Belastungen, der die Crew der Juventa in Italien ausgesetzt ist.

Andreas Pamp, Fachbereichsleiter Migration und Integration, lenkte den Blick auf Krefeld als „Sicheren Hafen“.

Engagierte Fragen aus dem Plenum und intensive Einzelgespräche am Ende im Foyer beendeten einen dichten und beindruckenden Abend .

Musikalische Begleitung Gerd Rieger, Shan Devan, Jürgen Haus, Malat und Martin Schlesinger

Foto Werkhaus

https://www.wz.de/seebruecke-laesst-fluechtlinge-zu-wort-kommen_aid-38971669?fbclid=IwAR2zPhEifWLDevBA3KBwFJOJdjnw2epnqkuFhFqywy_V9UCL4JMRqpNYerI

Georg Meurer (Seebrücke), Doris Schlimnat (Flüchtlingskoordination KR), Johannes Gaevert (“Sehnot am Mittelmeer) und Martina Kuschel (Seebrücke, v.l.) fragen sich, warum schauen so viele weg beim Flüchtlingsdrama? Foto: Jochmann, Dirk (dj)

Seebrücke Krefeld auf der 1. Mai – Demo und beim Fest im Stadtgarten

Für gerechte Lebenschancen aller Menschen

Vielfältiges Material, Gespräche, Getränke und Gebäck in Zusammenarbeit mit dem  internationalen Frauencafe boten Gelegenheit miteinander in Kontakt zu kommen und sich über die Ziele der Bewegung Seebrücke und die Situation geflüchteter Menschen zu informieren.

19.4.2019 Seidenweber, Krefelds Symbolfigur, als Zeichen der Trauer verhüllt

Klasse Aktion! Heute ist der Seidenweber mit schwarzem Tuch verhüllt worden, um auf das Sterbenlassen im Mittelmeer hinzuweisen. Geht mal gucken!
Danke an die Aktivist_innen ❣️

Krefeld ist „Sicherer Hafen“

Mit den Stimmen von SPD, Grüne ,Linke und einzelnen Ratsvertretern hat sich Krefeld  zum „Sichern Hafen“ erklärt.
„1. Der Rat der Stadt Krefeld teilt die Ziele der SEEBRÜCKE… und spricht sich deutlich gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung auf dem Mittelmeer aus.“

Hier zum Antragstext

24.1.2019 Seebrücke Statement bei der Anti Afd Demo

Mit Jörg Meuthen ist der Bundessprecher der AfD nach Krefeld gekommen. Die AfD ist eine rassistische, nationalistische und minderheitenverachtende Partei. Sie steht für die tödliche Abschottungspolitik Europas und hat zahlreiche Berührungspunkte zur Pegida Bewegung, die mit Blick auf Geflüchtete und Senotretter_innen „Absaufen, Absaufen“ brüllt. Deshalb unterstützte SEEBRÜCKE-Krefeld den Aufruf von Fest ohne Grenzen – Kreaktiv gegen Rechts und Regenbogenzebrastreifen KR zur Gegendemo.

15.12.2019 Krefeld Vereint

#SeebrückeKrefeld bei der Kundgebung KrefeldVereint“ Es war kalt und zu lang (zuviel Parteientalk,unser Statement dadurch spät) Aber wir waren gut aufgestellt, präsent und hatten viel Unterstützung. Mit dieser Crew macht es Spaß 💛

Erste Aktion SEEBRÜCKE-Krefeld

250 Krefelder_innen sind am 06.10.2018 zum Theaterplatz gekommen um unter dem Motto „Krefeld zeigt orange“ ein Gegengewicht gegen die menschenverachtende Politik des Sterbenlassens zu setzen:

Seebrücke - Theaterplatz Krefeld

Eine Gruppe geflüchteter Frauen und Mädchen beteiligten sich an der Aktion. Sie machten durch ihre persönlichen Fluchtgeschichten deutlich, wie wichtig Seenotrettung, sichere Fluchtwege und Familiennachzug sind.

Seebrücke - Geflüchtete junge Frau

Facebook