Bewerbung um Heimatpreis 2021

Flüchtlingsrat bewirbt sich um Heimatpreis 2021 der Stadt Krefeld

Ich glaube nicht an Heimat.

Ich glaube an Heimaten.

Das können besondere Orte sein,

denen wir uns ewig verbunden fühlen,

egal, wie weit wir weg sind,

und egal, wie lange wir schon nicht mehr dort waren.

Doch meistens sind es Menschen,

die uns vertraut sind und denen wir vertrauen.

Zu Hause ist, wo ihr seid!

Simone Dede Ayiv, geb. 1982 in Hanau, Regisseurin, Darstellerin, Dramaturgin

Ihre Arbeiten sind geprägt durch ihre afro-deutsche Biografie

Zum zweiten Male bewirbt sich der Flüchtlingsrat um den Heimatpreis der Stadt Krefeld. Dotiert ist der Heimatpreis mit 15 000 €. Finanziert wird er vollständig vom NRW-Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung. Im letzten Jahr wurde er erstmalig verliehen und ging gesplittet an 3 Krefelder Vereine. Laut Homepage der Stadt Krefeld soll mit dem Preis „das Engagement von überwiegend ehrenamtlichen Menschen wertgeschätzt werden, die ihre Heimat jeden Tag, im Großen wie im Kleinen, gestalten. In Krefeld sollen Bürger, Verbände, Vereine und Vereinigungen mit dem Heimatpreis gewürdigt werden…“    

Wir glauben, dass wir bereits mehr als 25 Jahre in Krefeld in diesem Sinne tätig sind. Die Preisträger werden durch eine vom Rat der Stadt gewählte Jury ausgewählt. Die Preisträger sollen im November bekannt gegeben werden. Bei unserer Bewerbung im letzten Jahr sind wir nicht berücksichtigt worden. Vielleicht wird  ja in diesem Jahr der oben von Simone Dede Ayiv beschriebene Heimatbegriff mehr Berücksichtigung bei den JurorInnen finden?

Die Bewerbungsunterlagen des Flüchtlingsrates finden Sie hier (link)